Haftungsausschluss, Freistellungs-, Verzichts-, und Datenschutzerklärung, Teilnehmerpflichten, Erklärung zum Trainings- und Gesundheitszustand, Einverständnis zur Medizinischen Behandlung, Regelung zur Siegerehrung, Erklärung zur Verarbeitung personenbezogener Daten, Einverständnis zum Wettkampfausschluss der Teilnehmer des
5. Dünenläufer – Wald-, Wind- & Ostseelaufs vom 08. bis 10.10.2021

(Bearbeitungsstand 11.12.2020)


1. Vorbemerkung

Nachfolgende Bestimmungen regeln das Rechtsverhältnis zwischen dem/der Teilnehmer/in (im weiteren Teilnehmer genannt) und dem Veranstalter des 5. Dünenläufer – Wald-, Wind,- & Ostseelaufs vom 08.10.2021 bis zum 10.10.2021 in Graal-Müritz.
Der Wettkampf wird als Sportveranstaltung im Bereich des Konzertpavillons im Rhododendronpark Graal-Müritz, Zarnezweg, 18181 Graal-Müritz, deren Zuwegungen und den angrenzenden Strand- und Umgebungsbereichen organisiert.
Im Folgenden wird die Bezeichnung des/der Teilnehmers/in einheitlich zum Zwecke der Vereinfachung und besseren Lesbarkeit der Teilnahmebedingungen in Teilnehmer verkürzt. Diese Bezeichnung ersetzt hiernach die geschlechterspezifischen Angaben zu männlich, weiblich und divers (abgekürzt m/w/div.). Eine geschlechtsspezifische Benachteiligung und/oder Diskriminierung ist hierdurch weder beabsichtigt noch gewollt.
Veranstalter ist die Tourismus- und Kur GmbH, vertr. d. d. Geschäftsführer Roman Ferken, Rostocker Str. 3, 18181 Graal-Müritz.
Mit der Anmeldung und/oder Teilnahme erkennt der Teilnehmer die Wettkampfbestimmungen und Organisationsrichtlinien, die Einzelheiten der Ausschreibung und die nachstehenden Bestimmungen des Veranstalters an.
Die Einzelheiten können unter der Internetadresse www.duenenlaeufer.de eingesehen werden. Dies betrifft insbesondere die Erläuterungen zur Strecke, die technischen Daten, die Wettkampfbestimmungen und Organisationsrichtlinien, die Ausschreibung und die Anmeldebedingungen.
Ihre Einhaltung und Anerkennung ist Grundvoraussetzung für die Teilnahme an der Veranstaltung.

2. Teilnahmeberechtigung

Mit der Anmeldung und Anmeldungsbestätigung, sowie mit der Abholung der Startnummer und der Startunterlagen, bestätigt der Teilnehmer verbindlich seine Identität - unter Anerkennung der Wettkampfbestimmungen und Organisationsrichtlinien -, die Ausschreibung und die nachstehenden Bestimmungen durch seine Unterschrift auf der Starterliste und/oder der Entgegennahme der Startunterlagen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur höchstpersönlich möglich.
Jeder Teilnehmer hat eine Zusammenfassung der Wettkampfbestimmungen, der Organisationsleitlinien, der Ausschreibung und dieser Bestimmungen vorab zur Verfügung erhalten, diese gelesen und sich mit den Bestimmungen vertraut gemacht.

3. Teilnehmerpflichten / Trainings- und Gesundheitszustand / Medizinische Behandlung / Wettkampfausschluss / Zeitlimit / Nichtteilnahme an der Veranstaltung

Weisungen und Vorgaben des Veranstalters und dessen Hilfskräften, den Wettkampfbestimmungen und Organisationsrichtlinien und nachstehenden Pflichten ist unbedingt Folge zu leisten.
Bei Zuwiderhandlungen ist der Veranstalter berechtigt, den Teilnehmer sofort vom Wettkampf auszuschließen. Dies gilt besonders dann, wenn die offizielle Startnummer in irgendeiner Weise verändert, der Werbeaufdruck der Startnummer unsichtbar oder unkenntlich gemacht und/oder das Gebot der sportlichen Fairness verletzt wird. In einem solchen Fall hat der Teilnehmer keinen Anspruch auf Rückerstattung der Startgebühren oder anderweitiger Aufwendungen.
Die Weitergabe der Startnummer ist dem Teilnehmer vor oder während der Veranstaltung untersagt.
Der Teilnehmer bestätigt, dass sein Trainings- und Gesundheitszustand den Anforderungen des Wettkampfes vollumfänglich entspricht. Der Teilnehmer erklärt, dass er körperlich fit ist, für diesen Wettkampf ausreichend trainiert hat und dass gegen seine Teilnahme keine gesundheitlichen Bedenken bestehen.
Der Teilnehmer hat für eine einwandfreie Sportausrüstung Sorge zu tragen, die den Besonderheiten der Strecke, der Wettkampfdauer und der wechselnden äußeren Umständen angepasst ist.
Über die mit dem Wettkampf verbundenen gesundheitlichen und sonstigen Gefahren, sowie die speziellen Umstände der Strecke, hat sich der Teilnehmer vollumfänglich informiert und bestätigt, dass seine Teilnahme auf eigene Gefahr und eigenes Risiko erfolgt.
Während des Wettkampfes ist der Teilnehmer damit einverstanden, dass medizinische Behandlungen und Hilfeleistungen auf seine Kosten durchgeführt werden, wenn körperliche Beeinträchtigungen, Verletzungen, Unfälle und/oder Erkrankungen dies als sinnvolle Maßnahme nahelegen.
Der Teilnehmer hat für solche Fälle für einen ausreichenden Versicherungsschutz zu sorgen und stellt den Veranstalter von der Inanspruchnahme bezüglich etwaiger Kosten für vorgenannte Maßnahmen frei. Eine Haftung des Veranstalters hierfür ist ausgeschlossen.
Weiterhin erklärt sich der Teilnehmer damit einverstanden, dass er jederzeit vom Veranstalter und/oder seinen Hilfs- und Rettungskräften aus dem Wettkampf genommen werden kann, falls gesundheitlich bedenkliche Anzeichen erkennbar werden, die einer gefahrlosen Teilnahme entgegenstehen.
Bei den Wettbewerben DÜNENLÄUFER 43,5 KM und DÜNENLÄUFER PAARLAUF 43,5 KM besteht ein Zeitlimit nach 5 Stunden und 30 Minuten der Wettkampfdauer. Die Teilnehmer müssen bei den Wettbewerben DÜNENLÄUFER 43,5 KM und DÜNENLÄUFER PAARLAUF 43,5 KM die Streckenabschnitte bei Kilometer 12 bei 1 Stunde 25 Minuten und bei Kilometer 24 bei 2 Stunden 50 Minuten passiert haben. Die Teilnehmer müssen bei den Wettbewerben DÜNENLÄUFER ½ 24 KM den Streckenabschnitt bei Kilometer 12 bei 1 Stunde 25 Minuten passiert haben. Die Läufer, die die vorstehenden Zeitlimits nicht erreichen, werden durch den Veranstalter aus dem Rennen genommen und disqualifiziert, wobei sich der/die Teilnehmer mit der Disqualifikation einverstanden erklären. Das Rennen darf dann durch die Läufer nicht fortgesetzt werden. Es besteht kein Anspruch mehr auf die Leistungen nach der Ausschreibung (z.B. Verpflegung, medizinische Betreuung, Streckenmarkierung), soweit das Rennen auf eigene Gefahr und entgegen der Disqualifikation außerhalb des jeweiligen Wettbewerbs fortgesetzt wird.
Die Teilnahme von Personen unter 18 Jahren ist ausgeschlossen. Diese Altersbeschränkung ist für den Staffelwettbewerb und den Erlebnislauf gemäß der Streckenausschreibung auf eine Altersbeschränkung von 16 Jahren abgesenkt. Die Teilnahme von Jugendlichen ab dem 16. Lebensjahr ist nur bei Anwesenheit der Personensorgeberechtigen und dessen ausdrücklicher Genehmigung oder nach Vorlage einer schriftlichen Einverständniserklärung statthaft. Die schriftlichen und direkten Genehmigungen der Personensorgeberechtigten müssen die jeweiligen Wettkampfbestimmungen und Organisationsrichtlinien sowie Ausschreibung des Dünenläufer – Wald-, Wind,- & Ostseelaufs und diese Teilnahmebedingungen ausdrücklich anerkennen.
Das Alter ist bei Anmeldung anzugeben und nachzuweisen. Dies gilt auch dann, wenn ein minderjähriger Teilnehmer eine Einverständniserklärung der für ihn Personensorgeberechtigten vorlegt oder die Teilnahme in anderer Weise durch die Personensorgeberechtigten genehmigt wird.
Der Teilnehmer verpflichtet sich im Falle des Verlustes, der Beschädigung bzw. der Nichtrückgabe des bereitgestellten Transponders, der durch den Veranstalter zur Zeitmessung eingesetzt und dem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird, einen Betrag in Höhe von 50,00 € zzgl. 19% MwSt. zu erstatten, der durch den Veranstalter oder einen beauftragten Dritten per Lastschrift, unter Nutzung der für den Einzug der Meldegebühren gegebenen Einzugsermächtigung, vom Konto des Teilnehmers eingezogen wird. Der Teilnehmer erteilt hierfür dem Veranstalter Einzugsermächtigung.

4. Haftungsausschluss / Verzichtserklärung

Die Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt gemäß den Wettkampfbestimmungen und Organisationsrichtlinien sowie der Ausschreibung und auf eigene Gefahr und Risiko.
Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für gesundheitliche Risiken des Teilnehmers im Zusammenhang mit der Teilnahme an der Veranstaltung.
Der Teilnehmer wird darauf hingewiesen, dass er einen entsprechenden Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz mit notwendiger Deckung selbst abschließen muss, der auch den Verlust seiner persönlichen Habe einschließt.
Die Haftung des Veranstalters oder etwaiger Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen ist gegenüber dem Teilnehmer auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Ausgenommen von der Haftungsbegrenzung sind Schäden an Leben, Körper und Gesundheit von Personen sowie schuldhafter Verletzung einer vertraglichen Hauptleistungspflicht des Veranstalters, wobei für solche Schäden im Falle fahrlässigen Tuns oder Unterlassens, dass den Grad der groben Fahrlässigkeit nicht erreicht, eine Haftungsbeschränkung der Höhe nach auf die vom Veranstalter unterhaltene verkehrsübliche Haftpflichtversicherung und nur für vertragstypische und vorhersehbare Schäden besteht.
Der Teilnehmer stellt außerdem den Veranstalter sowie seine Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen, Helfer, Vereine, Gemeinden und Körperschaften von jeglicher Haftung gegenüber Dritten frei und verzichtet auf eigene Ansprüche gegenüber dem Veranstalter, soweit dies nach den obigen Bestimmungen statthaft ist. Dies gilt auch gegenüber Dritten, soweit diese Dritte Schäden in Folge der Teilnahme erleiden.
Die Haftungsbeschränkung erstreckt sich auf die Haftung von Mitarbeitern, Vertretern, Erfüllungsgehilfen und Dritter, derer sich der Veranstalter im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung bedient bzw. mit denen er zu diesem Zweck vertraglich verbunden ist.
Der Teilnehmer ist für seine persönliche Habe und die Wettkampfausrüstung im weitesten Sinne selbst verantwortlich. Es wird durch den Veranstalter mithin keine Haftung für abhanden gekommene Gegenstände der Teilnehmer übernommen. Der Veranstalter übernimmt ausdrücklich auch keine Haftung für selbst oder von ihm beauftragte Dritte für den Teilnehmer unentgeltlich verwahrte Gegenstände. Die Haftung des Veranstalters aus grobem Auswahlverschulden bleibt unberührt.
Der Teilnehmer ist verpflichtet, sich mit den Wettkampfstrecken, den Zuwegungen und den weiteren Örtlichkeiten (u.a. Verpflegungs- und Aufenthaltszelte) vertraut zu machen und akzeptiert diese in dem Zustand, wie diese liegen und stehen. Er trägt die sich hieraus ergebenden Risiken selbst.
Dem Teilnehmer sind beispielhaft die aufgelisteten Risiken bekannt:
Gefahren durch gestellte Verpflegung des Veranstalters (Speisen, Getränke usw.),
Gefahren wegen Ausrutschen, Stürzen, Kollisionen mit Fahrzeugen, Fußgängern, Gegenständen und anderen Teilnehmern,
Gefahren durch eigene Wettkampfausrüstung und die anderer Teilnehmer,
Gefahren wegen unebenen und gefährlichen Oberflächen und besonders der Beschaffenheit der Laufwege (u.a. Steigung und Gefälle der Laufwege, Beschaffenheit des Untergrundes, Absperrungen, Begrenzungen),
Gefahren durch Zuschauer und Freiwillige, Gefahren durch Wettereinflüsse.
Die Einnahme von Medikamenten ist nur in medizinisch begründeten Fällen gestattet, wogegen die Einnahme von Alkohol und Drogen vor, während und nach der Veranstaltung verboten ist, soweit eine mittel- oder unmittelbare Minderung der Leistungs- und Beurteilungsfähigkeit des Teilnehmers zu befürchten ist. Der Teilnehmer ist für alle Folgen allein verantwortlich, die sich aus der Einnahme von Alkohol, Drogen und Medikamenten vor, während und nach der Veranstaltung ergeben können, da hierdurch die Beurteilungsfähigkeit der besonderen Anforderungen des Wettkampfes gemindert werden können.
Mit umfasst von der Haftungsbeschränkung bzw. vom Haftungsausschluss sind nicht nur unmittelbare, sondern auch mittelbare Schäden. Der Haftungsausschluss bzw. die oben beschriebene Haftungsbegrenzung gilt auch für Ansprüche, die Erben oder sonstige berechtigte Dritte aufgrund von erlittenen Verletzungen oder im Todesfall geltend machen könnten.
Der Teilnehmer stellt außerdem den Veranstalter sowie seine Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen, Helfer, Vereine, Gemeinden und Körperschaften von jeglicher Haftung gegenüber Dritten frei und verzichtet auf eigene Ansprüche gegenüber dem Veranstalter, soweit dies nach den obigen Bestimmungen statthaft ist. Dies gilt auch gegenüber Dritten, soweit diese Dritte Schäden in Folge der Teilnahme erleiden.

5. Ehrungen

Ein Anspruch auf Geld- bzw. Sachpreise nach Abschluss der jeweiligen Siegerehrung besteht nicht, soweit diese nicht abgeholt werden.

6. Ausfall und Änderung der Veranstaltung / Rückerstattung der Startgebühren

Es besteht auch kein Anspruch des Teilnehmers auf Rückerstattung des Startgeldes oder Ersatz sonstiger Schäden, wie z. B. Fahrtkosten und Kosten der Unterkunft, sollte die Veranstaltung geändert oder abgesagt werden, wenn die Wettkampfbedingungen nach der Meinung des Veranstalters unsicher sind oder sonstige Gründe entstehen, die außerhalb seiner Entscheidungshoheit liegen (z.B. höhere Gewalt oder Wegfall der behördlichen Genehmigungen).
Die Rückerstattung der Startgebühren des Teilnehmers wegen der Nichtteilnahme aufgrund von ihm zu vertretenden Umständen richtet sich nach den Festlegungen der Wettkampfbestimmungen und Organisationsrichtlinien sowie der Ausschreibung.
Besonders aufgrund der sog. Corona-Pandemie, wobei diese auch auf sonstige außergewöhnliche Gründe und/oder Umstände zu erstrecken ist, vereinbaren die Parteien dieser Veranstaltung vom 08.10.2021 bis zum 10.10.2021 ergänzend zu den vorstehenden Absätzen 1 und 2 folgendes:

1. Höhere Gewalt

„Höhere Gewalt" bedeutet das Eintreten eines Ereignisses oder eines Umstandes („Ereignis höherer Gewalt"), wodurch eine Partei gehindert ist, eine oder mehrere ihrer vertraglichen Verpflichtungen aus dem Vertrag zu erfüllen, wenn und soweit die von dem Hindernis betroffene Partei nachweist, dass:

a.     dieses Hindernis außerhalb der ihr zumutbaren Kontrolle liegt;
und
b.     es zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses in zumutbarer Weise nicht vorhergesehen werden konnte; und
c.     die Auswirkungen des Hindernisses von der betroffenen Partei nicht in zumutbarer Weise hätten vermieden oder überwunden werden können.

2. Nichterfüllung durch Dritte

Erfüllt eine Vertragspartei eine oder mehrere ihrer vertraglichen Verpflichtungen aufgrund eines Versäumnisses eines Dritten nicht, den sie mit der Erfüllung des gesamten Vertrags oder eines Teils des Vertrags beauftragt hat, so kann sich diese Vertragspartei auf höhere Gewalt nur insoweit berufen, als dass die Anforderungen für die Annahme des Vorliegens von höherer Gewalt, wie sie unter Absatz 1 dieser Klausel definiert werden, nicht nur für die Vertragspartei, sondern auch für den Dritten gelten.

3. Einzelfälle

Bis zum Beweis des Gegenteils wird bei den folgenden Ereignissen, vermutet, dass sie die Voraussetzungen für die Annahme von höherer Gewalt unter Absatz 1 lit. (a) und lit. (b) erfüllen. Die betroffene Partei muss in diesem Fall nur beweisen, dass die Voraussetzung unter Absatz 1 lit. (c) tatsächlich erfüllt ist:

a.     Krieg (erklärt oder nicht erklärt), Feindseligkeiten, Angriff, Handlungen ausländischer Feinde, umfangreiche militärische Mobilisierung;
b.     Bürgerkrieg, Aufruhr, Rebellion und Revolution, militärische oder sonstige Machtergreifung, Aufstand, Terrorakte, Sabotage oder Piraterie;
c.     Währungs- und Handelsbeschränkungen, Embargo, Sanktionen;
d.     Rechtmäßige oder unrechtmäßige Amtshandlungen, Befolgung von Gesetzen oder Regierungsanordnungen, Enteignung, Beschlagnahme von Werken, Requisition, Verstaatlichung;
e.     Pest, Epidemie, Naturkatastrophe oder extremes Naturereignis;
f.      Explosion, Feuer, Zerstörung von Ausrüstung, längerer Ausfall von Transportmitteln, Telekommunikation, Informationssystemen oder Energie;
g.     allgemeine Arbeitsunruhen wie Boykott, Streik und Aussperrung, Bummelstreik, Besetzung von Fabriken und Gebäuden.

4. Benachrichtigung

Die betroffene Partei hat die andere Partei unverzüglich über das Ereignis zu benachrichtigen.

5. Folgen der höheren Gewalt

Eine Partei, die sich mit Erfolg auf die vorliegende Klausel beruft, ist von der Pflicht zur Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen und von jeder Schadenersatzpflicht oder von jedem anderen vertraglichen Rechtsbehelf wegen Vertragsverletzung befreit; allerdings nur, wenn sie dies unverzüglich mitteilt. Erfolgt allerdings die Mitteilung nicht unverzüglich, so wird die Befreiung erst von dem Zeitpunkt an wirksam, zu dem die Mitteilung die andere Partei erreicht. Die andere Partei kann die Erfüllung ihrer Verpflichtungen, wenn tatsächlich höhere Gewalt anzunehmen ist, ab dem Zeitpunkt dieser Mitteilung aussetzen.

6. Vorübergehende Verhinderung

Ist die Auswirkung des geltend gemachten Hindernisses oder Ereignisses vorübergehend, so gelten die in Absatz 5 dargelegten Folgen nur so lange, wie das geltend gemachte Hindernis die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen durch die betroffene Partei verhindert. Die betroffene Partei muss die andere Partei benachrichtigen, sobald das Hindernis die Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr behindert.

7. Minderungspflicht

Die betroffene Partei ist verpflichtet, alle zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen des Ereignisses, auf das sich bei der Vertragserfüllung berufen wird, zu begrenzen.

8. Vertragskündigung

Hat die Dauer des geltend gemachten Hindernisses zur Folge, dass den Vertragsparteien im Wesentlichen entzogen wird, was sie kraft Vertrages berechtigterweise erwarten durften, so hat die jeweilige Partei das Recht, den betroffenen Vertrag durch Benachrichtigung der anderen Partei innerhalb eines angemessenen Zeitraums zu kündigen. Sofern nicht anders vereinbart, vereinbaren die Parteien ausdrücklich, dass der Vertrag von jeder Partei gekündigt werden kann, wenn das Hindernis im Zeitpunkt der Veranstaltung besteht oder bestehen wird, wobei für die Beurteilung auf den Zeitpunkt der Kündigungserklärung abzustellen ist.

9. Bereicherung

Ist Absatz 8 anwendbar und hat eine Vertragspartei vor Vertragsauflösung durch eine Handlung einer anderen Vertragspartei bei Vertragserfüllung einen Vorteil erlangt, so muss sie der anderen Partei einen Geldbetrag in Höhe des Wertes des Vorteils zahlen.

10. Härtefallklausel

Zu den vorstehenden Bestimmungen der Punkte 1 bis 9 vereinbaren die Parteien was folgt:
Eine Vertragspartei ist zur Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten verpflichtet, auch wenn die Ereignisse und/oder Hindernisse die Erfüllung schwieriger gemacht haben, als zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses berechtigterweise erwartet werden konnte.
Wenn eine Vertragspartei ungeachtet von Absatz 1 dieser Klausel nachweist, dass:

- die weitere Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten aufgrund eines Ereignisses außerhalb der ihr zumutbaren Kontrolle, welches vernünftigerweise im Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht erwartet werden konnte;
und
- die Vertragspartei das Ereignis oder seine Folgen nicht in zumutbarer Weise hätte vermeiden oder überwinden können, sind die Parteien verpflichtet, innerhalb einer angemessenen Frist nach der Geltendmachung dieser Klausel alternative Vertragsbedingungen auszuhandeln, die eine angemessene Überwindung der Folgen des Ereignisses u.a. ermöglichen.

Ein solcher Fall nach Absatz 1 soll zudem vorliegen, soweit aufgrund der Ereignisse gemäß Punkt 3 (Einzelfälle) unter wirtschaftlichen Gesichtspunkt die Erfüllen der vertraglichen Verpflichtungen einer der Partei nicht zugemutete werden kann, da hierdurch lediglich wirtschaftliche Nachteile eintreten, soweit die wirtschaftliche Gewinnerzielung bzw. eine wirtschaftliche neutrale Darstellung der Vertragsdurchführung durch die Vertragsparteien zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses berechtigterweise erwartet wurde.
Waren die Parteien jedoch gemäß Absatz 2 nicht in der Lage, alternative Vertragsbedingungen zu vereinbaren, ist die Partei, die sich auf diese Klausel beruft, berechtigt, den Vertrag aufzulösen, kann aber nicht ohne die Zustimmung der anderen Partei eine Anpassung nach etwaigen Vereinbarungen fordern.

7. Erhebung, Speicherung, Verarbeitung und Verwendung personenbezogener Daten / Nutzungsrechte / Kommunikationswege

Erhebung, Speicherung, Verarbeitung und Verwendung personenbezogener Daten der Teilnehmer
Der Teilnehmer ist mit Anmeldung und/oder Teilnahme an der Veranstaltung damit einverstanden, dass die angegebenen personenbezogenen Daten (Name, Geburtsdatum, Herkunft, Kontaktdaten, Bankdaten, Sportverein), erhoben, gespeichert und zu Zwecken der Durchführung und Abwicklung der Veranstaltung verarbeitet werden. Personenbezogene Daten in diesem Sinne beziehen sich auch auf die zur Zahlungsabwicklung notwendigen Daten. Diese Daten sind für die Durchführung der Veranstaltung unerlässlich und notwendig.
Es werden Name, Vorname, Geburtsjahr, Geschlecht, ggf. Verein, Startnummer und Ergebnis (Platzierung und Zeiten) des Teilnehmers in die Ergebnislisten und in allen relevanten veranstaltungsbegleitenden Medien (ggf. in Druckerzeugnissen wie Programmheft und Ergebnisheft, sowie im Internet) abgedruckt bzw. veröffentlicht. Mit der Anmeldung willigt der Teilnehmer in eine Erhebung, Speicherung, Veröffentlichung, Verarbeitung und Verwertung der personenbezogenen Daten zu diesem Zweck ein.
Zudem willigt der Teilnehmer in die Speicherung, Verarbeitung und Veröffentlichung der persönlichen Ergebnisse bei der Veranstaltung zur Erstellung einer Ergebnisdatenbank ein. Dem Teilnehmer ist bekannt, dass über die erhobenen Daten auch der Ausdruck der Veranstaltungsergebnisse in Druckerzeugnissen und auf personalisierten Urkunden erfolgen kann. Mit der Anmeldung und/oder Teilnahme an der Veranstaltung willigt der Teilnehmer in die Erhebung, Speicherung, Verarbeitung und Verwendung der Daten zu diesen Zwecken ein.
Der Teilnehmer willigt ein, dass der Veranstalter die im Rahmen der Teilnahme an der besuchten Veranstaltung von ihm oder von beauftragten Foto- oder Videodienstleistern erstellten Fotografien, Filmaufnahmen und Interviews des Teilnehmers kostenfrei zu eigenen Werbezwecken zeitlich, räumlich und sachlich unbeschränkt verbreiten und öffentlich zeigen darf. Insbesondere die Fotografien kommerziell, auch zu Zwecken der Werbung offline und online sowie in sozialen Netzwerken, insbesondere auf folgende Weise: Magazine, Newsletter, Plakate, Foto- und Videoimpressionen der Veranstaltung und Pressveröffentlichungen u. ä. verwenden darf. Der Teilnehmer verzichtet hierbei auf die Namensnennung.
Für die Darstellung in der Teilnehmerliste werden Name, Vorname, Geburtsjahr, ggf. der Verein und der gemeldete Wettkampf sowie nach der Zuordnung auch die Startnummer veröffentlicht. Teilnehmerlisten werden ggf. ausschließlich bis zum jeweiligen Veranstaltungstag im Internet auf der Website des Veranstalters veröffentlicht. Mit der Anmeldung erteilt der Teilnehmer seine Einwilligung in eine Erhebung, Speicherung, Verarbeitung, Veröffentlichung und Verwertung der personenbezogenen Daten zu diesem Zweck.
Die für den Teilnehmer gespeicherten personenbezogenen Daten werden bei der Veranstaltung unter Verwendung des durch den Veranstalter eingesetzten Zeitmesssystems an diesem zum Zweck der Zeitmessung, ggf. an weitere sog. Dienstleister auch zur Erstellung der Ergebnislisten bzw. Urkunden sowie der Einstellung dieser Listen ins Internet weitergegeben, wenn der sog. Dienstleister vom Veranstalter hierzu beauftragt und die Daten freigegeben wurden. Mit der Anmeldung willigt der Teilnehmer in eine Erhebung, Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe der Daten zu diesen Zwecken ein.
Teilnehmerrechte bzgl. Erhebung, Speicherung, Verarbeitung, Veröffentlichung und Verwertung der personenbezogenen Daten
Der Teilnehmer ist berechtigt, seine einmal erteilte Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortgeführt werden kann, wodurch die angebotene Dienstleitung u.U. nicht mehr erbracht werden kann.
Der Teilnehmer kann Auskunft über seine verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. Insbesondere kann Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangt werden.
Zudem besteht der Anspruch unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung der gespeicherten personenbezogenen Daten des Teilnehmers zu verlangen.
Der Teilnehmer kann die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist.
Nach Art. 18 DSGVO kann der Teilnehmer die Einschränkung der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von ihm bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, er aber deren Löschung ablehnt und der Veranstalter die Daten nicht mehr benötigt, er jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigt oder er gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt hat.
Der Teilnehmer ist nach Art. 20 DSGVO berechtigt, seine personenbezogenen Daten, die er bereitgestellt hat, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen und gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel kann der sich hierfür an die Aufsichtsbehörde seines üblichen Aufenthaltsortes oder den Sitz des Veranstalters wenden.
Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern,
Postanschrift: Schloss Schwerin, Lennéstraße 1, 19053 Schwerin, Telefon: +49 385 59494 0, Telefax: +49 385 59494 58, E-Mail: info@datenschutz-mv.de, Webseite: www.datenschutz-mv.de; www.informationsfreiheit-mv.de
Widerspruchs- und/oder Widerrufsrecht
Sofern personenbezogenen Daten des Teilnehmers auf Grundlage von berechtigten Interessen verarbeitet werden, hat der Teilnehmer das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus seiner besonderen Situation ergeben.
Möchte der Teilnehmer von seinem Widerspruchs- und oder Widerrufsrecht Gebrauch machen, genügt ein Brief an die Tourismus- und Kur GmbH, v.d.d. Geschäftsführer Roman Ferken, Rostocker Str. 3, 18181 Graal-Müritz oder eine E-Mail zur Adresse datenschutz@graal-mueritz.de an den Veranstalter.

8. Zeitmessung

Bei der Veranstaltung erfolgt die Zeitmessung ausschließlich durch einen Transponder im Rahmen dieser technischen Einrichtung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ohne einen auf den Teilnehmer registrierten Transponder, der durch das vom Veranstalter beauftragte Unternehmen bereitgestellt wird, ist grundsätzlich unzulässig.

9. Widerrufsrecht

Die gesetzlichen Bestimmungen zu Widerruf und Rücktritt sind anzuwenden, soweit nichts anderes vereinbart wurde. Gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht kein Widerrufsrecht für Verträge im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen wurden und bei Fernabsatzverträgen für die angebotenen Dienstleistungen im Zusammenhang mit gegenständlichen Freizeitaktivitäten, da bei der Veranstaltung für die Erbringung der Dienstleistung einen spezifischer Termin oder Zeitraum vorgesehen ist.

10. Salvatorische Klausel / Gerichtsstand / Anwendbares Recht / Schlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Vereinbarung ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Eine unwirksame oder nichtige Bestimmung bzw. eines Teils einer Bestimmung wird durch eine solche Bestimmung ersetzt, die wirksam ist und die dem verfolgten Zweck am Nächsten kommt.
Der Erfüllungsort für die Verpflichtungen aus diesem Vertrag ist der Sitz des Veranstalters. Es gilt das Recht am Sitz des Veranstalters.

11. Erklärung des Teilnehmers

Ich habe vorstehende Regelungen gelesen und verstanden. Diese sind für mich verbindlich und ich akzeptiere diese vollumfänglich.
Ich wurde darauf hingewiesen, dass durch die Anmeldung zur Veranstaltung und/oder Unterschrift auf der Starterliste bzw. auf der Genehmigungserklärung zur Teilnahme und/oder der Teilnahme an der Veranstaltung, 5. Dünenläufer – Wald-, Wind- & Ostseelauf vom 08. bis 10.10.2021, die vorstehenden Bestimmungen ausdrücklich anerkannt werden.


Drucken


Teilnahmegenehmigung für die Laufveranstaltungen am 09.10.2021 für die Strecken des Dünenläufer AOK Erlebnislaufs ab 10:15 Uhr und der Staffelwettbewerbe ab 11:00 Uhr im Rahmen des 
5. Dünenläufer-, Wald-, Wind- & Ostseelaufs vom 08.10.2021 bis 10.10.2021